Archiv

PORTER allgemein

Heute am 24.09.2013 erschiern hier auf myownmusic.de ein Kurzinterview zu den neuen Wolkenstein-Songs:

Im Original nachzulesen HIER

 

Porter

Kurzinterview zum Album Release: Porter – Wolkenstein

Die MyOwnMusic Artisten Porter releasen zum 05. Oktober 2013 ihr neues Album, Grund genug für ein kurzes Interview mit der Band:

 

Warum braucht ihr Musik?
Unsere Musik ist unsere Art, uns künstlerisch auszudrücken. Und nach langen Jahren als Musiker vor PORTER haben wir nun endlich seit 2001 die Formation gefunden, in der wir perfekt zusammen arbeiten können. Und die Musik brauchen wir schlicht, um zu Leben, was man – so denke ich – auch gerade bei unseren Live-Gigs sieht, hört und spürt.

Welchen Song sollten sich die Besucher Eurer Artistpage unbedingt anhören?
Ich denke, aus heutiger Sicht, da wir das teil-crowdfinanzierte Album „Wolkenstein“ seit 3 Tagen in Händen halten, würde ich „Too Many Stories Of Abscent Education“ oder „The Hurricaned Angels Redemption Department“ antworten.

Was bedeutet MyOwnMusic für Euch?
Eine schöne Möglichkeit, Feedback zu erhalten, und das eben auch von Leuten, die selber Musik machen. Das ist spannend und sehr konstruktiv.

Wovon werdet Ihr am meisten beeinflusst?
Wir sind 5 Musiker, die zwar eine kleine Schnittmenge an musikalischen Einflüssen haben, jedoch allesamt etwas anderes hören. Daher sind bei uns Einflüsse von 90er Alternativerock, über Grunge und Metal, bis hin zu Folk und Hardcore oder Singer-Songwriter-Kram. Was wir dann zusammen daraus brauen, ist dann wohl unser PORTER-Sound.

Welches Equipment benutzt Ihr ?
Wir sind recht klassisch instrumentiert mit Gesang, 2 Gitarren, Bass und Schlagzeug, schrecken aber auch nicht vor genre-untypischen Instrumenten wie z. B. der Mandoline zurück.

Mit wem würdet Ihr gerne mal zusammenarbeiten?
Da haben wir kaum Präferenzen und probieren sehr gerne was Neues aus. Live mündet das oft in auf den ersten Blick nicht so stimmigen Packages, die aber großen Spaß machen und uns neue Hörer erschließen. Im Studio (wie auch sonst generell) sind wir absolut freiheitsliebend, was nach ziemlich ernüchternden Label- und Verlags-Erfahrungen dazu führt, dass wir die Fäden gerne selbst in der hand halten. Wir arbeiten hier mit Freunden und Vertrauten zusammen und machen so viel wie möglich bis hin zum ArtWork selber.

Wie lautet Euer Motto?
Uns muss es Spaß machen und unseren Ansprüchen genügen!

Was sind Eure All-Time-Top 10?
Die gibt es aus oben genannten Gründen kaum, da wir uns hier nie einigen könnten. Wir führen bandinterne Spotify-Listen, die uns immer wieder vor Augen führen, dass es eigentlich ein Wunder ist, dass wir musikalisch zusammen klarkommen.  🙂  Aber auf Iron Maiden können wir uns dann doch immer alle einigen.

Was mögt Ihr absolut nicht?
Künstliche Musik, schlechte Texte, unfreundliche Veranstalter, arrogante Musiker.

Was ist Euer Geheimtipp hier bei MyOwnMusic? 
Der ist geheim.  😉

 

Ich danke Euch für die netten Antworten und wünsche Euch viel Erfolg mit dem neuen Album und Eurer Musik!

Im Original von Ulf Hundeiker und HIER zu finden.

Kategorie: Filmprojekt

Handycam.…oder so ähnlich.

Denn nachdem ich für meine Dokumentation (oder wie ich mein Gestümpere nennen soll) eine Deadline habe wird es ernst. Am Wochenende in zehn Tagen und weitere zwei Wochen drauf geht die großartige Band Porter ins Tonstudio. Und ich mit ihnen. Keine Angst, ich werde nicht mitsingen.

Einen Tag mit von der Partie sind zwei Gäste, die sich bei der Crowdfunding-Aktion einen Tag im Studio als Dankeschön für ihre finanzielle Unterstützung gewünscht haben. Kein Erbarmen- auch für diese beiden ist genug Platz auf den Speicherkarten!

So viel Arbeit stecke ich da rein.
So viel Geld stecke ich da rein.
Ich glaube, ich bin verrückt.

Ein Original-Blog von Rockzentrale Düsseldorf vom 16.2.2013

Porter – Herzblut, Leidenschaft und Spendengelder

Februar 16, 2013   kubandy
porterDa es nicht nur in Düsseldorf Bands und Künstler gibt,  die sich mit Herzblut und Leidenschaft  Ihrer großen Liebe hingeben ist allgemein bekannt. Jedes Bundesland oder auch jede größere Stadt hat eine aktive Szene, in der es ein paar Perlen gibt, die einfach ein Stück mehr machen, wie alle anderen.
Ob es nun der Eigenprofilierung oder zum Wohle der Allgemeinheit beiträgt, kann jeder für sich selber entscheiden.
Die Band “Porter”, eine topbesetzte  5er Combo aus dem Ruhrpott überzeugt nicht nur musikalisch mit genreübergreifenden Melodien zwischen handgemachten, ehrlichen Rock und avantgardistischen Klängen. Es wird auch das Herz am rechten Fleck getragen. Durch die Aktion “Aurela darf nicht sterben”, die im übrigen unterstützenswert ist, hat man gezeigt, das soziale Kompetenz in der heutigen Zeit absolut notwenig ist.
Auch im Bereich der Verteilung der Musik wird gezeigt, das dass altbewährte D.I.Y Verfahren nicht nur bei Punkrock Bands Früchte trägt. So ziemlich alle bis dato veröffentlichte Tonträger gibt es auf der Bandhomepage und auf Soundcloud kostenlos zum Download.
Wer also auf Maximum Alternative Rock steht, sollte sich das auf gar keinen Fall entgehen lassen.
Bevor wir aber die Download Seite verlinken, möchten wir nochmal explizit auf die Spendenaktion der Band hinweißen.
Alle Infos zur Aktion findet ihr hier

Download Seite Porter
Beispiele

Heute, am 22. November 2012 stellten die Macher des wunderbaren Traditions-Benefiz-Festivals METAL FOR MERCY das diesjährige Fan-Shirt vor. Das Shirt kann für 10,- Euro, der Hoodie für 20,- Euro erworben werden. Greift zu!

Original-Posting hier.

regioactive.de präsentiertDas Line-Up des Metal for Mercy Benefizfestivals ist komplett

Von Dorothee Nickel. Veröffentlicht am Mittwoch, 14. November 2012
Im Original HIER.
Abonnierbare Themen: metal for mercy

I Spit Ashes werden auf dem Metal for Mercy Benefizfestival in Witten auftreten.
I Spit Ashes werden auf dem Metal for Mercy Benefizfestival in Witten auftreten.,

Am 30. November und 1. Dezember geht das nächste Metal for Mercy Benefizfestival über die Bühne. Nach einigen Wechseln und Neuzugängen steht jetzt das finale Programm inklusive Running Order fest.

Artists

Dawn of Destiny (Bochum)

Dyora (Ruhrgebiet)

Hopelezz (Wuppertal/Witten/Solingen)

PORTER (Dortmund, Witten, Essen)

Caliber.X (Hennef)

Bitter Thrill (Oberhausen)

Ironstate (Dortmund)

nancybreathing (Gladbeck)

STAHLMANN (Göttingen)

Calamity (Duisburg)

I Spit Ashes (Pegnitz)

Tumulus (EP out now!) (Witten)

AbnormalEnd (Duisburg)

2 Tage, 2 Bühnen, 24 Bands – das Metal for MercyBenefizfestival stellt die besten regionalen Bands des härteren Kalibers ins Rampenlicht, unterstützt werden sie von einem täglichen überregionalen Headliner.

Nachdem Avaia, Bleech Chlorine, Empty Day und The Wörst ihren Auftritt abgesagt haben, ist mit Caliber.XBitter ThrillIronstatenancybreathingBleeding Heaven,SkylightAeronautica und Schockraum das Programm nun vollständig. Damit ergibt sich für die Running Order:

Freitag, 30. November 2012

18:00 Calamity (Saalbühne)

18:30 Eiskristall (Studiobühne)

18:50 porter (Saalbühne)

19:20 Aeronautica (Studiobühne)

19:45 serenade (Saalbühne)

20:15 Dyora (Studiobühne)

20:45 Tri State Corner (Saalbühne)

21:20 Schockraum (Studiobühne)

22:00 Stahlmann (Saalbühne)

22.30 Tumulus (Studiobühne)

23:30 Staubkind (Saalbühne)

23:45 Bitter Thrill (Studiobühne)

Samstag, 1. Dezember 2012

18:00 I Spit Ashes (Saalbühne)

18:30 Ironstate (Studiobühne)

18:50 nancybreathing (Saalbühne)

19:20 Bleeding Heaven (Studiobühne)

19:45 Hopelezz (Saalbühne)

20:15 Dawn of Destiny (Studiobühne)

20:45 Caliber.X (Saalbühne)

21:20 AbnormalEnd(Studiobühne)

22:00 Deadlock (Saalbühne)

22.30 Javelin (Studiobühne)

23:30 Crematory (Saalbühne)

23:45 Skylight (Studiobühne)

INFO-SERVICE: KARTEN GIBT ES JETZT BEI PORTER, INKLUSIVE DER AKTUELLEN PORTER-CD „DAMOCLES“ -einfach anmailen!

Danke an Albumcheck.de.
Artikel vom 5. November 2012:

Interviewcheck | Porter: Nichts ist egal

Bandphoto von Porter

Porter, eine Band aus Witten, hat ein ausgeprägtes Soziales Gewissen. Und spricht mit uns darüber:

Albumcheck: Ihr spendet sämtliche Einnahmen aus Eurer aktuellen Platte  “Damocles” für ein leukämiekrankes Mädchen namens Aurela im Kosovo. Worum geht es? Und wie seid Ihr dazu gekommen? 

Porter: Es geht schlicht darum etwas zu tun, wo so viele es bei Willensbekundungen belassen. Ulf Hundeiker, der Initiator des Projektes und persönlicher Bekannter von Aurelas Familie, ist ein Freund der Band. Da wir ihn kennen und wissen, dass er es ernst meint, wollten wir ihn so gut es geht unterstützen, wohl wissend, dass wir auch nur der Tropfen auf den heißen Stein sind. Aber vielleicht können wir auf unserem Level für mehr Aufmerksamkeit sorgen.  

Albumcheck: Unternehmt Ihr sonst noch etwas, um dem Mädchen zu helfen?

Porter: Das Wichtigste ist es wohl, die Nachricht vom Hilfsprojekt in die Welt zu tragen. Dazu nutzen wir beispielsweise unsere Website. Das kostet nichts und das kann jeder gerne nachmachen. Von hier aus twittert und facebook sich jedwede News leicht ins Web.

Albumcheck: Das ganze scheint ja eine Graswurzel-Geschichte zu sein, ohne eine große Organisation im Hintergrund. Bekommt Ihr noch weitere Aktivitäten von anderen Leuten für Aurela mit?

Porter: Na klar. Wir verfolgen den Projekt-Blog und auch Ulf Hundeiker selber. Da bekommt man alles mit, zum Beispiel, wie Ulf vor ein paar Wochen auf eigene Kosten in den Kosovo geflogen ist, um Aurela zu besuchen und zwecks Knochenmarkspendersuche eine Blutprobe mit nach Deutschland geholt hat.

Albumcheck: Warum macht Ihr das überhaupt? Das Geld könnt Ihr doch sicher auch selbst gut gebrauchen.

Porter: Wir haben Zeit unseres Musikerlebens immer sehr viel Geld in unsere Bands gesteckt und nie etwas heraus bekommen. Da wir keine Berufsmusiker sind, fällt es hier eher leicht, eine Entscheidung zugunsten des Lebens zu fällen. Hier heißt es schlicht, Prioritäten zu setzen. Punkt.