Archiv

Schlagwort-Archive: alternative

Ihr Lieben, dir Ihr mir und meiner lustigen Band Porter einen Gefallen tun wollt, stimmt doch bitte hier
http://doodle.com/y4ztmke7qaqusbu4
für uns ab.

Es geht darum, einen Stammplatz in der Rotation vom Berliner Web-Radio Karow-fm zu bekommen. Die Abstimmung läuft – so ich selber richtig informiert bin – bis zum Sonntag, den 14.10.2012.

Danke vielmals!

Und zur Erinnerung:

Wer uns helfen möchte, der kleinen Aurela zu helfen, kann unsere aktuelle CD „Wolkenstein“ immer noch für 5,- € frei Haus bestellen (einfach eine Nachricht an uns) oder sich das T-Shirt „Weil nichts egal ist“ hier bestellen. Der komplette Erlös geht in das Projekt Aurela-darf-nicht-sterben.

 

Alle Infos und der Link zur direkten Spende hier.

 

Lieben Dank!

 

Die freundlichen PORTERs von nebenan.

Im Original von Markus G. Sänger auf Blogvogel

 

Im Orginal vom WestSideBlogger am 1. Oktober 2012

Porter ist nicht Vollkommen Egal

 

via westsideblogger

Sie kennen das bestimmt. Da findet ein Konzert an einer Ihnen unbekannten Location mit Ihnen unbekannten Bands statt, und Sie gehen trotzdem hin. Oder grad deswegen. Wie auch immer. Sie gehen hin, um fest zu stellen, dass 99% der Bands Punk oder ähnliches, äh, fabrizieren. Nur diese eine Band, die spielt keinen Punk. Aber was erzähle ich, fangen wir doch von vorne an.

Diese Episode beginnt eigentlich bei einem Crowdfunding-Projekt. Über die Website von Ulf Hundeiker wurde ich auf die Band Porter aufmerksam. Porter spielt eine ganz eigene Variante des Rocks. Sie klingen modern, ohne in den Mainstream abzurutschen, sie spielen melodiös, ohne kitschig zu wirken, sie können harte Sounds auf angenehme Weise rüberbringen. Es gelingt der Band ganz bravurös, ihr Herzblut in jedem Basszupfer, in jeder Gitarrenarbeit, mit dem Gesang und den fliegenden Drumsticks vor den Zuhörern auszubreiten. Das alles empfand ich beim ersten Hören der Band. Porter stellen ihre Musik im Web zur Verfügung. Jeder kann die abwechslungsreichen Songs hören und sich ein Urteil bilden. Ich tat dies und gehörte ab dann zu den Unterstützern, die der Band ihre neue CD-Produktion finanzierten.

Jetzt endlich kam ich auch in den Genuss, die Band Live zu erleben. Im Düsseldorfer Session-Club spielten am letzten Wochenende verschiedene Bands im Rahmen einer Geburtstagsparty auf. Der Name “Session-Club” ließ in mir eine gewisse Vorstellung von der Location reifen. Oh, wie wunderbar Namen zu täuschen vermögen. Der Session-Club liegt auf einem alten Industriegelände und beherbergt diverse Proberäume für verschiedenste Bands. Alles sehr alt, aber für Bands sind solche Räume meist die einzige Chance, ihre Musik zu spielen. Und hinter dem Wort “Club” hätte ich nie und nimmer Punk- & Hardcore vermutet. Aber so kam es dann. Die einzige Band, die stilistisch überhaupt nicht passte, waren Porter.

Es gab an diesem Tag 2 Bands, die mir persönlich sehr gut gefielen. Gleich der erste Auftritt machte Spaß und hatte auch musikalisch einiges zu bieten. Die sehr junge Combo “Vollkommen Egal” spielen einen fröhlichen Punk/HardCore daher, der mitreisst. Sie sehen ein wenig nach Jungs aus, die grade erst ihr Abitur machten, lassen es aber gewaltig krachen und bringen ihren Spaß an ihrem Tun ins Publikum. Wie gesagt, sie haben mir wirklich sehr gefallen. Porter wusste mir live auch zu gefallen. Leider versagte an der Location die Technik ein wenig und der Sound war grottig. Trotzdem spielten Porter ihre Songs sehr gut. Sie verstehen ihr Handwerk und gehen routinierter an ihre Auftritte heran. Ich habe deshalb bereits geplant, den nächsten Auftritt in Bochum auch besuchen. Ich freue mich riesig darauf.

Alles in allem war es ein wirklich sehr schöner und gelungener Tag. Ich hampelte mit Ulf ein wenig vor der Kamera herum. Er ließ mich nicht ohne Interview zur Band für seinen Film entkommen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich, als gestandene Quasselstrippe, vor der Kamera in arge Bedrängnis gerate. Ulf meinte, es war toll. Ich bezweifle das zwar, will ihm aber gerne Glauben schenken.

 

Ein HinweisUlf Hundeiker und Porter setzen sich für die kleine Aurela ein. Ulf startete die Aktion, Porter beteiligen sich, in dem sie ihre EP “Damocles” für 5€ verkaufen und jeden Cent davon auf das Spendenkonto bei World Live Vision einzahlen. Wahlweise kann auch das E-Book “50 kurze Tode” von mir für 1,02€ bei Amazon erstanden werden. Auch hier gehen die Einnahmen an Aurela.

Im Original veröffentlicht von @KONSONAUT auf dem KONSONAUTIK-Blog am  28. September 2012

Für einen Vorgeschmack dient dieser Mitschnitt, leider in einer minderwertigen Tonqualität. PORTER, eine Band aus dem Ruhrgebiet, die live tierisch viel Spaß macht und einen mitreißt.

Am 29. September 2012 im Düsseldorfer Session-Club, Ratherstraße 45!
Über 10 Bands beim BIRTHDAY BASH für schlappe 7,- € – 
und mittendrin natürlich die wunderbaren  PORTERs!
Einlass 15 Uhr, Beginn 16 Uhr, Porter um ca. 20:15

Mehr Infos bekommt ihr hier:
http://porteronline.wordpress.com/

http://www.porter-online.de/

Alexander Ehm am 18.09.2012 um 19:00
Ein sehr origineller und ungewöhnlicher Song. Klingt erfrischend anders und gefällt mir gut!
5 von 5 Sternen

lord am 27.07.2012 um 16:05
Guten Tag,
Die irisch/schottische Melodie dürfte ruhig mehr sein.Das Stück hat eh den Touch.Der Falsett Gesang ist eine passende Alternative zum denkbaren „Grummeln“ a la TOM WAITS–MMG–clemens–
5 von 5 Sternen

Blue Bohemien am 12.08.2011 um 01:34
Gefühlvolle und harmonisch raffinierte Ballade – prima gemacht … die schnörksellose Gangart ohne Effekthascherei – die gekonnte Aufnahme und Mischung … sehr wohltuend !
5 von 5 Sternen

The Liquid Service am 04.08.2011 um 09:28
Sehr entspannter Song, feine Gitarren, der verschleppte Rhythmus passt klasse rein, die Snare scheppert schön dazu (überhaupt klingen die Drums hier echt gut).
Gut, irgendwo muss ich hier jetzt natürlich noch was kritisieren, damit’s „konstruktiv“ wird: Die Gesangsmelodie könnte vielleicht etwas mehr Konturen vertragen – eine Hookline, eine Zweitstimme, eine Gitarrenmelodei …
Ist aber ein sehr entspanntes, gelungenes Liedchen geworden!
Grüße,
Krist
5 von 5 Sternen

Und Stimmen zu „An Angel That Never Meant To Keep A Secret – Part II“:

superconstellation am 03.08.2011 um 17:22
schöner song, großartiger sänger, ganz feine spannungskurve. da passt alles ganz wunderbar. fünf sterne!
5 von 5 Sternen

Alexander Ehm am 19.09.2012 um 20:41
Ein netter Rocktitel. der sehr entspannt daherkommt. Lässt sich gut durchhören, ist mainstreamtauglich und gefällt mir gut 🙂
5 von 5 Sternen

Nachzulesen im Original auf:
myownmusic.de

Die komplette Liste findet Ihr im Original und in steter Bearbeitung durch die unermüdlichen Roman F Zerogod und Geister Asche hier:
https://www.facebook.com/groups/metalundergroundgermany/doc/354614717951468/

Metal Underground Germany:
https://www.facebook.com/groups/metalundergroundgermany/

Titelbild

Bands – NORDRHEIN-WESTFALEN – (104 Bands)

Bands die noch nicht in der Liste aufgefürt sind, bitte als Kommentar zur Eintragung „anmelden“…die Bands werden so schnell wie möglich in die Liste aufgenommen und der Kommentar gelöscht ! – Danke \m/

Stand: 2012 – 09 -18 • 11:31 Uhr

 

A

 

B

 

C

 

D

 

E

 

F

 

G

 

H

 

I

 

J

 

K

 

L

 

M

 

N

 

O

 

P

 

Q

 

R

 

S

 

T

 

U

 

V

 

W

 

X

 

Y

 

Z

Damocles
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Großartiges Werk! 13. September 2012
Respektabel!Untermauert von präzise geschlagenen Trommeln des Markus G. Sänger jenseits des standardisierten OffBeat “Wumm Zack”, die zementiert werden vom unaufdringlich interessanten Bass (Volker Fabiunke) spielen Frank Stewen, Lars Daum und Christian Schwarz ihre irgendwie immer anders klingenden Gitarren (oder auch Mandoline). Christian, “nebenbei” der Sänger von Porter, hat Gespür für das Gesangsfach. Sorgfältig artikuliert und treffsicher und dynamisch.Was an “Damocles” auffällt: Die heute zu verbreitete maximale Aussteuerung auf höchste Pegel entfällt. Viele leise Stellen, viel Dynamik, wie sie heute in der Rockmusik fast unauffindbar geworden sind, bieten den Trommelfellen Luft zu atmen. Die Band verzichtet auf “immer feste druff”, ohne dabei Power einzubüßen. Im Gegenteil!
5.0 von 5 Sternen Kraftvoll unaufdringlich 14. September 2012
Von Amazon bestätigter Kauf
Porter machen alles richtig. Die Musik zieht mit, hält inne und fordert die Glieder zur Bewegung auf. Dann Stille, atmen, ruhen, um im nächsten Moment kraftvoll die Beats zu servieren.
So mag ich Musik. Jenseits des Mainstreams finden Porter einen Platz in meiner Sammlung, der keinen Staub ansetzen wird.
Nicht überzeugt? Geht hin und schaut sie euch Live an!
Im Original gibt`s das hier: